Die Fliege an der Wand – Ein Dankeschön an eine kleine Botschafterin

Die Fliege an der Wand – Ein Dankeschön an eine kleine Botschafterin

Liebe Fliege an der Wand,

zuerst einmal möchte Dir ein großes Dankeschön aussprechen:

Danke, dass es Dich gibt. Und vor allen Dingen: Danke, dass Du da bist!

Die meisten Menschen reden abfällig über Dich. Sie haben Dich in eine banale Redewendung gepackt und beschreiben damit Menschen, die sich über jede Kleinigkeit ärgern oder aufgrund von Nichtigkeiten sofort verstimmt sind.

Das mag es auch tatsächlich geben und solche „Meckerpötte“ möchte niemand um sich haben. Sie sind anstrengend, unausgeglichen und in erster Linie mit sich selbst unzufrieden.

Doch Dich, liebe Fliege an der Wand, mag ich richtig gerne. Du bist zu meiner Freundin geworden, und darüber freue ich mich sehr.

Früher habe ich Dein wertvolles Potenzial nicht gekannt. Ich dachte, Du seiest lästig und ein weiterer Hinweis, wie unzulänglich man selbst ist.

Schließlich sollte man zutiefst entspannt sein, den Tag nehmen wie er kommt und trotz Schlaf- und Erholungsmangel freundlich und gerecht sein (gerade seinen Kindern gegenüber – sie können ja nichts dafür, dass sie noch nicht durchschlafen, im Trotzalter sind oder später pubertäre Schübe haben).

Heute nehme ich Dich ganz bewusst wahr, wenn Du wieder zu Besuch kommst und in meinem Haus herumfliegst. Zugegeben: es braucht ein wenig Zeit, bis ich Dich registriert habe. Doch habe ich Dich gefunden, atme ich innerlich auf.

Die Fliege an der Wand ist wieder da. Herzlich Willkommen. Gut, dass Du da bist!

Es gab Zeiten, da habe ich mir Dich intensiv gewünscht. Du fehltest mir und ich hätte zu diesem Zeitpunkt alles gegeben, um Dich um mich herum zu haben. Ich wusste aber, dass Du nur zu bestimmten Zeiten da bist.

Doch Du warst nicht da. Es war nicht Deine Zeit und es waren nicht Deine Räume. Damals habe ich ein kleines Gebet losgeschickt:

Liebe Fliege an der Wand, ich freue mich schon heute auf den Tag, an dem Du wieder in meinem Haus herumschwirrst.

Denn dann weiß ich: Es geht mir gut.

In diesem Sinne, liebe Fliege an der Wand: Du bist mir ein lieber Gast im Haus und darfst jederzeit ein- und ausfliegen. Im Grunde bist Du eine kleine Botschafterin, die höchste Anerkennung verdient.

Wenn Du da bist, gibt es keine schweren Krankheiten, keine sinnlosen Kriege, keine katastrophalen Hungersnöte und keine schmerzlichen Verluste.

Danke, dass es Dich gibt.

lka Sterebogen ist selbständige Heilpraktikerin in Limburg an der Lahn. Sie hat sich auf die Themen Frauengesundheit und Kinderwunsch spezialisiert und betreut Frauen und Paare in ihrer Praxis vor Ort sowie online in ihrem virtuellen Praxisraum. Folgen Sie ihr auf ihrer inspirierenden Facebook Seite für Frauen.

 

 

Das Leben verdichten – Warum das „erste Mal“ so wichtig ist (und bleibt)

Das Leben verdichten – Warum das „erste Mal“ so wichtig ist (und bleibt)

„Das Leben kann man nicht verlängern, aber wir können es verdichten.“ (Roger Willemsen)

Diese Aussage hat mich vor 2 Jahren sehr berührt. Das Zitat von Roger Willemsen trägt so viel Weisheit in sich und hat mich erneut zum Nachdenken gebracht.

Wie oft sagen wir: „Ach, wo ist die Zeit geblieben? Die letzten 5 (10, 15…) Jahre sind wie im Flug vorbei gezogen. Wir können uns oft nur vage an die Inhalte der Jahre erinnern und je älter wir werden, desto mehr scheint die Zeit zu rasen.

In unserer Jugendzeit war das anders. Jeder Tag war aufregend, ein Monat war voller Erlebnisse, ein Jahr war nahezu unüberschaubar lang und prall gefüllt. Mit 12 ersehnte man sich den 13. Geburtstag herbei – er schien noch in unendlich weiter Ferne zu sein. 18-jährige Mitschüler waren eigentlich schon erwachsen und unsere Eltern steinalt.

Das Leben war aufregend und voller Spannung. Noch heute kann man sich an vieles aus dieser Zeit klar erinnern. Der erste Kuss, die erste Liebe, der erste Urlaub ohne Eltern, das erste Mal im Ausland, die Führerscheinprüfung, das Abitur, die erste Schwangerschaft….wir können die Liste unserer „ersten Male“ noch eine Zeit lang weiterführen.

Es wird klar: Wir können uns besonders an die Dinge erinnern, die wir zum ersten Mal im Leben machen. Sie scheinen unser Leben zu etwas besonderem zu machen – und das auch noch höchst individuell.

Doch je älter wir werden, desto weniger „erste Male“ gibt es. Vieles wiederholt sich zum X-ten Mal, wir haben gelernt mit unabänderbaren Dingen im Leben zurecht zu kommen, wir halten vieles aus ohne aufzumucken, ein Winter gleicht dem anderen, ein Fest ist schon lange kein Anlass mehr, etwas wirklich von Herzen zu feiern.

Wer jetzt noch seit 20 Jahren an den gleichen Urlaubsort fährt, immer das gleiche Zimmer/die gleiche Ferienwohnung bucht, der läuft noch schneller Gefahr zu denken:

„Wo ist bloß die Zeit geblieben?“

Was für eine Vorstellung ist es sich später einmal fragen zu müssen: „Das soll es gewesen sein?“

Ich habe aus persönlichen Erlebnissen heraus den großen Wunsch, mein Leben zu füllen. Mit neuen Erfahrungen, neuen Erlebnissen, neuen Eindrücken. Es erscheint mir wichtig, ein Gegengewicht zum Alltag zu erschaffen. Mich ab und zu mal herauszufordern, fit im Kopf zu bleiben und neue Impulse für mich und meine geliebte Arbeit zu erfahren.

Und das klappt oftmals nur, wenn ich dem Alltag entfliehe: mal für ein paar Minuten, mal für einige Stunden oder auch mal für 3 Tage.

Es tut gut, ab und zu etwas Neues auszuprobieren. Denn in den Momenten des „ersten Mals“ spüren wir uns wieder. Aufregung kommt in den Alltag, das Gehirn arbeitet auf Hochtouren und schaltet neue Verbindungen, unbekannte Gerüche werden abgespeichert, aktuelle Bilder aufgenommen, frische Farben neu belebt. Manchmal kommen auch ganz neue Ideen und Gedanken auf – wie wunderbar!

Wir fühlen uns lebendig.

Ich war gerade in Paris und habe mir wie ein Teenager die Füße wundgelaufen. Es war herrlich in Mitten des Trubels zu sein, die Attraktionen der Stadt zu sehen, neues Essen zu probieren, in einem fremden und doch heimeligen Zimmer aufzuwachen und mal wieder eine andere Sprache zu sprechen. Wie schön, die Lebensfreude zu spüren.

Später im Jahr möchte ich in ein buddhistisches Zen-Kloster einchecken und – gar nichts sagen. Das wird eine Herausforderung sein. Ein bisschen mulmig ist mir auch dabei, aber ich fühle: das will ich erleben. In mich kehren, mir selbst begegnen, Sendepause, Meditation, Ruhe, Einkehr. Konzentration auf das, was wichtig ist.

Ich bin davon überzeugt, dass es nicht nur mir, sondern auch meiner beruflichen Aufgabe zugute kommt: Frauen stark machen – gesundheitlich und emotional.

Im Sommer stand ich mit Ende 40 das erste Mal in Südfrankreich auf einem Paddle-Board. Meine größte Sorge war, eine Lachnummer am Beach zu sein: „Guck mal, die unsportliche Mutti da! Ha ha ha!“. Nach reiflicher Überlegung war es mir dann egal und ich habe es einfach ausprobiert. Es war neu für mich und so GUT. Tschüß, Selbstzweifel!

Wir sind viel mehr als nur Arbeiten & Wochenende. Es ist schön immer mal wieder zu spüren, was für Facetten noch in uns schlummern. Plötzlich werden auch Sehnsüchte aus dem Verborgenen wach – Unterdrücktes schafft sich Gehör.

Wir können uns neu mit uns auseinandersetzen und spüren, was uns gut tut, wo es Änderung bedarf und was unsere Ziele sind.

Das hat alles nicht mit viel Geld zu tun. Es hat mit Prioritäten setzen zu tun und mit dem Bewusstsein: Wir haben nur dieses eine Leben und diese eine Gesundheit. Wenn nicht jetzt, wann dann?

Es tut unserer Seele und unserem Körper unendlich gut, dieses Leben zu füllen und zu verdichten. Natürlich brauchen wir auch das Vertraute und Gewohnte – es schenkt und Schutz und Geborgenheit. Ein guter Mix von beidem ist, wie immer, ein guter Wegweiser.

lka Sterebogen ist selbständige Heilpraktikerin in Limburg an der Lahn. Sie hat sich auf die Themen Frauengesundheit und Kinderwunsch spezialisiert und betreut Frauen und Paare in ihrer Praxis vor Ort sowie online in ihrem virtuellen Praxisraum. Folgen Sie ihr auf ihrer inspirierenden Facebook Seite für Frauen.

Vitalpilze: Booster für Deine Frauengesundheit

Vitalpilze: Booster für Deine Frauengesundheit

Vitalpilze für Deine Frauengesundheit

 

Ja, ich bin ein Fan von Vitalpilzen – auch wenn ich relativ lange gebraucht habe, um einen Zugang zu ihnen zu finden. Auch als Therapeutin ist man nicht davor gefeit, seine Lieblingsarzneien zu haben und manchmal länger zu brauchen, um „Neues“ ins Repertoire aufzunehmen.

Dabei sind Vitalpilze alles andere als neu. In der traditionell chinesischen Medizin sind sie seit vielen tausend Jahren bekannt und geschätzt. Der bekannteste Pilz Reishi ging wie ein Flagschiff voran, um die Bahn für alle anderen wunderbaren Heilpilze zu brechen.

Mit Vitalpilzen hast Du keinen Sofort-Knall-Effekt. Das war vielleicht auch meine persönliche Krux, denn auch ich liebe schnelle Hilfe. Zudem ist es auch im ersten Blick einfacher für Patienten, eine Arznei einzunehmen und schnell Linderung zu erfahren. Doch manchmal reicht es für den längerfristigen Erfolg nicht aus.

Die Vitalpilze entfalten Ihre Kraft langsam – dann aber mit überraschenden und vor allen Dingen überzeugenden Ergebnissen. So sollte man den Vitalpilzen mindestens 3 Monate Zeit einräumen, um ihr volles Potenzial zu entfalten. Das ist ein wenig Geduldsarbeit und nicht wenige Menschen brechen die Einnahme nach einer Monatspackung enttäuscht ab: „Hat mir gar nichts gebracht – ausser mein Portemmonnaie erleichtert.“.

Als Therapeut sollte man unbedingt darauf hinweisen, dass es Zeit braucht. Zeit, die sich lohnt und später auszahlt.

Doch was können die Vitalpilze für Deine Frauengesundheit tun?

Zunächst einmal sind sie wahre Nährstofflieferanten. Die bioaktiven Inhaltsstoffe sind wissenschaftlich nachgewiesen und weisen eine breites Nährstoffangebot auf:

  • Vitamine (A, B-Gruppe, D)
  • alle essentiellen Amonisäuren
  • Ballaststoffe (schnelleres Sättigungsgefühl, Erhöhung Stuhlmenge, positiver Einfluss auf den Darmtrakt)
  • Spurenelemente (z.B. Eisen, Zink, Kuper, Selen)
  • Mineralstoffe (z.B. Magnesium, Kalium, Phosphor)

Zudem enthalten sie bioaktive sekundäre Inhaltsstoffe wie zum Beispiel Beta-Glucane, die eine gewünschte immunmodulierende Wirkung haben.

Was können Vitalpilze noch?

Jeder Pilz enthält eine andere, natürliche Zusammensetzung. Je nach Beschwerden oder Symptomen kann die persönliche Gesundheit gezielt unterstützt werden:

  • antiviral, antibakteriell, pilzhemmend
  • antioxidativ
  • antientzündlich
  • blutdruckregulierend
  • immunstimulierend
  • entwässernd
  • stressmodulierend
  • aphrodisierend

Pilzextrakt oder Pilzpulver?

Beide Formen können in der Mykotherapie (Heilen mit Pilzen) zum Einsatz kommen. Das Pilzpulver hat den Vorteil, dass das gesamte Spektrum an Inhaltsstoffen zum Einsatz kommt. Hier liegen jedoch weniger Studien und traditionelle Erfahrungsberichte zu Einsatz und Wirksamkeit vor.

Im Pilzextrakt haben wir eine dichte Konzentration an gewünschten Wirkstoffen. So entfallen hohe Einnahmemengen, Verunreinigungen werden weitgehend reduziert und der überwiegende Teil der Studien zur Mykotherapie wurde mit Extrakten durchgeführt. In meiner Praxis rezeptiere ich vorwiegend Extrakte.

Bio & Öko oder überbewertet?

Die Qualität von Vitalpilzen spielt eine entscheidende Rolle. Da Pilze von Natur aus zur Entgiftung des Bodens auf dem sie wachsen beitragen, müssen wir in der Therapie auf kontrollierte Substanzen achten. Sehr gute Firmen überwachen sorgfältig die Qualitätskontrollen der Rohstoffe, prüfen auf mikrobiologische Verunreinigungen, Schwermetallbelastungen, Pestizid- und Radioaktivitätsbelastungen.

Würden Hersteller das nicht tun, landen all diese Schadstoffe ungefiltert im Organismus des Verbrauchers.

Welche Pilze können wann helfen?

Hier stellte ich Dir einen kleinen Auszug an Pilzen und ihren Einsatzgebieten vor. Pilze lassen sich, bis auf wenige Ausnahmen, wunderbar mit anderen Therapien kombinieren.

  • Allergien: Agaricus, Reishi
  • Erschöpfung: Cordyceps, Hericium, Reishi
  • Haare: Polyporus
  • Leistung und Ausdauer: Cordyceps
  • Migräne: Shiitake
  • Ödeme: Polyporus
  • PCOS (Polycystisches Ovariarsyndrom): Maitake
  • Schlafstörung: Hericium
  • Schmerzlinderung: Reishi
  • Wechseljahrsbeschwerden: Hericium, Reishi
  • Schmerzlinderung: Reishi

Bitte beachte!

Bei manchen Pilzen gibt es auch Gegenanzeigen.

So sollte zum Beispiel der Pilz Auricula nicht von Patientinnen eingenommen werden, die gerinnungshemmende Arzneien einnehmen müssen. Das ist auch im Kinderwunsch, während der Schwangerschaft und Stillzeit, sowie vor und nach Operationen zu beachten.

Auch Patientinnen mit Blutdruckproblemen und Diabetiker sollten unbedingt vorher einen Therapeuten zu Rate ziehen. Es gibt Pilze, die den Blutdruck und den Blutzucker direkt beeinflussen.

Fazit

Vitalpilze sind keine schnelle Nummer für zwischendurch. Dafür sind sie in der Lage, in der tieferen Ebene anzusetzen und dadurch langfristig Behandlungserfolge zu erzielen. Jeder Pilz ist ein Tausendsassa: Er enthält arzneilich wirksame Substanzen, ist sehr gut verträglich und enthält ernährungsphysiologisch wichtige pflanzliche Inhaltsstoffe.

lka Sterebogen ist selbständige Heilpraktikerin in Limburg an der Lahn. Sie hat sich auf die Themen Frauengesundheit und Kinderwunsch spezialisiert und betreut Frauen und Paare in ihrer Praxis vor Ort sowie online in ihrem virtuellen Praxisraum. Folgen Sie ihr auf ihrer inspirierenden Facebook Seite für Frauen.

Diagnose Krebs – 9 persönliche Buchtipps für die Krisenzeit

Diagnose Krebs – 9 persönliche Buchtipps für die Krisenzeit

Krebs

Die Diagnose Krebs haut um. Und zwar nicht nur die betroffene Person selber – auch der Partner, die Kinder und die Familie werden unmittelbar von dem Strudel, den diese Erkrankung mit sich bringt, erfasst.

Die eine Frau isoliert sich komplett, die andere Frau findet ihre Hilfe, in dem sie sich bewusst nach aussen wendet. Was aber die meisten Erkrankten gemeinsam haben: sie suchen sich relativ schnell Literatur, um mit dieser ungeheuerlichen Diagnose das Gefühl zu haben: Ich werde aktiv. Ich bin nicht alleine.

Mir erging es genau so. Ich habe nach der Diagnose sofort im Internet nach Literatur gesucht. Ich wollte in dieser Zeit nicht in den Buchladen gehen und mich beraten lassen. Dazu hatte ich keine Kraft und auch keine Ressourcen frei.

Auch wenn viele Menschen den Einkauf von Büchern im Netz als sehr kritisch ansehen: Es gibt viele betroffene Menschen, denen genau diese Form des Einkaufens ein wenig Erleichterung bringt. Wer anschliessend wieder fit und gesund ist, besucht gerne wieder den netten Buchladen vor Ort mit persönlicher Beratung und Schmöker-Ambiente.

Mein Postbote hat übrigens alle Stadien meiner Behandlung miterlebt. Er hat mich jedesmal verändert gesehen, wenn ich ihm die Tür für meine nächste Lieferung geöffnet habe. Er hat nie gefragt und nicht ein einziges Mal komisch geguckt – dafür bin ich ihm heute noch sehr dankbar. Dankeschön, lieber Herr T.!

Nun aber zu meiner persönlichen Empfehlungsliste, die Du Dir selber online bestellen oder einer betroffenen Freundin als Geschenk senden kannst:

Fremdkörper von Miriam Pielhau

Miriam erkrankte als junge Frau und beschreibt in eindringlicher Weise, wie es ihr in den Behandlungsetappen ergangen ist. Sehr direkt und immer mit einer Prise frechem Humor. Es liest sich wie eine Art Tagebuch und hebt sich von den üblichen Erfahrungsberichten durch ihren besonderen Schreibstil von der Menge ab.

Miriam Pielhau hat auch ein zweites Buch geschrieben, welches kurz vor ihrem Tod veröffentlicht wurde.

Dr. Hoffnung von Miriam Pielhau

Hoffnung ist ein kostbares Medikament. In diesem Buch beschreibt Miriam, wie sie ihre Freundin Johanna während ihrer Erkrankung begleitet hat. Sie hat sich die Hoffnung trotz schlechter Diagnose nicht nehmen lassen. Dazu gibt es konkrete Tipps ergänzend zur Schulmedizin für Betroffene und Angehörige.

Vom Krebs gebissen von Marion Knaths

Was für ein Feuerwerk. Marion erkrankte sehr früh an Krebs, der erst in einem sehr späten Stadium diagnostiziert wurde. Sie zeigt den Stinkefinger par excellence. Eine Rebellin, die kein Blatt vor den Mund nimmt und schonungslos berichtet. Sie hat kaum Überlebenschancen und tut während der Therapie all das, was kein Arzt sehen will: rauchen, feiern, trinken. Sie wird gesund.

Marion Knaths ist seit vielen Jahren eine sehr erfolgreiche Geschäftsfrau. Als Inhaberin von sheboss, hält sie Führungsseminare für Frauen und bringt Managerinnen die Codes der Alphatiere bei.

Gut durch die Krebstherapie von Prof. Dr. Josef Beuth

Als Mediziner und Krebswissenschaftler zeigt er schonende und wirksame Wege mit der Diagnose Krebs umzugehen. Er unterstützt Betroffene und Angehörige von der Diagnose an bis zur Nachsorge. Das Buch ist auch als Nachschlagewerk nützlich, wenn man einzelne Symptome während der Therapie schnell lindern möchte.

Ich habe Professor Beuth auf seinem Vortrag in Grömitz kennengelernt. Zusammen mit der wunderbaren Annette Rexrodt von Fircks.

…und flüstere mir vom Leben von Annette Rexrodt von Fircks

Annette Rexrodt von Fircks schreibt sehr emotional und einfühlsam aus den Augen einer Frau und Mutter. Ihre Hilfestellungen und Strategien waren in ihrer Erkrankungszeit positives Denken, Atemübungen und die liebevolle Unterstützung ihrer Familie. Heute referiert sie im In- und Ausland und hat weitere Bücher ihrer Reihe veröffentlicht.

2005 gründete sie die „Rexrodt von Fircks Stiftung für krebskranke Mütter und ihre Kinder“.

Als der Mond vor die Sonne trat von Gerhard Trabert

Wer Mama ist und an Krebs erkrankt, hat eine oberste Sorge: die eigenen Kinder. Wie rede ich mit meinen Kindern über Krebs? Kann ich sie vor Überforderung bewahren? Welche Literatur schafft den Spagat zwischen realistischer Aufklärung und altergerechter Empathie?

Gerhard Trabert hat ein schönes Buch erschaffen, welches man gemeinsam mit den Kindern lesen und, bereichert durch schöne Illustrationen, auch anschauen kann.

Mein wunderschöner Schutzengel von Kerstin Hermelink

Nellys Mama erkrankt an Krebs. Der Fokus dieses Buches liegt auf der Konfrontation mit der Erkrankung und wie sie mit Mut und Phantasie von Eltern und Kindern gemeinsam überstanden werden kann. Herausgeber ist die Deutsche Brustkrebshilfe e.V.

Eine kostenlose Sonderbroschüre ist hier bestellbar.

Wieder gesund werden von O. Carl Simonton

Simonton war ein Facharzt für Radiologie und Onkologie. In seinem Ratgeber geht es um die Aktivierung der Selbstheilungskräfte von Patient und Angehörigen. Mitgeliefert wird eine CD mit Übungen zu Entspannung und Visualisierung. Die Tipps der Simonton-Methode lassen sich gut mit der regulären medizinischen Behandlungen verknüpfen.

Geschrieben ist es im klassisch-amerikanischen Stil mit vielen anschaulichen Beispielen.

Die Bombe unter der Achselhöhle von Dr. med. Walter Mauch

Dieses Buch aus dem Jahr 1996 hat nichts an Aktualität verloren. Es geht nicht primär um das Thema Krebs: sehr provokant geschrieben rechnet Walter Mauch auf seine eigene Art mit Umweltgiften ab. Umweltgifte machen krank, können das Zellgut verändern und lauern in unserem normalen Haushalt und nahem Umfeld.

Walter Mauch gibt praktische Tipps zur Umsetzung für eine gesunde Familie. Ein Buch, was definitv „anders“ ist. Geeignet für die Zeit nach der Therapie

lka Sterebogen ist selbständige Heilpraktikerin in Limburg an der Lahn. Sie hat sich auf die Themen Frauengesundheit und Kinderwunsch spezialisiert und betreut Frauen und Paare in ihrer Praxis vor Ort sowie online in ihrem virtuellen Praxisraum. Folgen Sie ihr auf ihrer inspirierenden Facebook Seite für Frauen.

Der Artikel wird durch das Amazon Partnerprogramm unterstützt.
PMS – Du kannst etwas tun!

PMS – Du kannst etwas tun!

PMS

Einen unbeschwerten monatlichen Rythmus zu erleben, ist eine Sehnsucht vieler Frauen im gebärfähigen Alter. 3/4 der Frauen leiden unter mehr oder weniger starken prämenstruellen Symptomen, ein Großteil davon ist über 30 Jahre alt.

PMS ist ein weit gefasstes Feld. Während eine Frau mit Gewichtszunahme und Brustspannen zu tun hat, möchte die andere Frau sich am liebsten weinend vergraben oder dem Nächstbesten die Augen auskratzen. Es gibt auch Frauen, die starke Schmerzen haben oder depressive Phasen erleben müssen. Da ist es nur verständlich, diesen Zustand lindern oder gar zum Verschwinden bringen zu wollen.

Bei allen Bemühungen und Tipps sollte die Regulierung des Hormonhaushaltes die Basistherapie sein. Neben einer Östrogendominanz oder einem Progesteronmangel kann es auch im Serotoninspiegel Schwankungen geben, die PMS begünstigen.

Je nach Stärke, Symptomatik und Ausprägung der Beschwerden, kann man direkt mit hormonregulierenden Arzneien starten oder – in manchen Fällen sinnvoll – vorab einen Hormonstatus veranlassen.

Messen kann man Hormonwerte im Blut, im Speichel und im Urin (Serotonin). Je nach Ergebnis und Ausprägung Deiner Symptome wird nun die Basistherapie eingeleitet. In Frage kommen Pflanzenarzneien (Tropfen, Injektionen, Infusionen), homöopathisch potenzierte Hormone (als Gel oder Creme) oder bioidentische Hormone (verschreibungspflichtig durch Deine Gynäkologin).

Eine Regulierung passiert nicht von heute auf morgen, aber innerhalb von 3 Monatszyklen solltest Du eine Veränderung spüren können. Und damit die Hormonregulierung richtig gut greifen kann, gibt es hilfreiche Tipps, die Du in Deine Behandlung mit einbeziehen kannst:

Ernährung

Achte auf eine basenreiche Ernährung. Je mehr Dein Körper mit einer Säurelast zu tun hat, desto stärker kann ein prämenstruelles Syndrom ausgeprägt sein. Wenn Du mal eine unkomplizierte Basen-Kur machen möchtest (im Frühjahr oder Herbst ideal), empfehle ich Dir dieses Buch von Sabine Wacker „Basenfasten für Eilige“.

Auch eine Unverträglichkeit von Lebensmitteln kann sich verschärfend auf das Geschehen auswirken. Im Gegenzug kann eine individuelle Ernährungsumstellung den gesamten Organismus spürbar entlasten. Erfahre hier, was es damit auf sich hat.

Stress

Stress heizt das Geschehen ordentlich an. Es lohnt sich, „aufzuräumen“ und Bilanz zu ziehen. Was ist wirklich notwendig und was könntest Du (Hand auf’s Herz) auf- oder abgeben? Der Körper unterscheidet nicht, ob es sich um „positiven“ oder „negativen“ Stress handelt. Die Abläufe im Körper sind immer gleich.

Es ist klug die Dinge zu ändern, die in Deiner Macht liegen.

Kinderwunsch

Komisch, oder? Jetzt wünscht man sich ein Kind und auf einmal geht es nach ein paar Monaten los mit PMS. Eine ganz konkrete Antwort gibt es hierzu nicht. Mögliche Auslöser können hormonelle Umstellungen sein (durch Absetzen der Pille), emotionale Ambivalenzen („Jetzt oder jetzt doch noch nicht?“) sowie Ängste und Sorgen, die an den Kinderwunsch gekoppelt sind.

Mit der systemischen Einzelarbeit kannst Du, zusammen mit einer geschulten Therapeutin, Hürden oder Blockaden aufspüren und sanft lösen. Es gibt kein „großes Parkett“ mit anderen Teilnehmern, wie Du es vielleicht aus dem „Familienstellen“ kennst. Viele Frauen fühlen sich in dieser privaten Atmosphäre sehr viel wohler.

Mineralien

Ein Mineralienmangel kann ebenfalls Symptome machen – vorne an Magnesium und Calcium. Bevor Du nun in den Drogeriemarkt gehst und aus Verzweifelung A-Z kaufst, kannst Du gezielt einen Bluttest machen. Dieser kostet ca. 40 Euro und zeigt Dir ganz genau an, wie es um Deine Mineralien Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium, Eisen, Zink, Kupfer und Selen steht.

Eine gezielte Aufsättigung stellt sicher, das kein anderes Mineral verdrängt wird und spart unnütze Geldausgaben.

Vitamine

Hier spielen die gesamte Gruppe der B-Vitamine und das Vitamin E eine große Rolle. Vitamin B6 ist zum Beispiel für die Bildung von Botenstoffen in den Nerven mit verantwortlich, fördert ein starkes Immunsystem und steuert Hormonaktivitäten. B-Vitamine wirken insgesamt stimmungsaufhellend und werden oft auch „Gute-Laune-Vitamine“ genannt.

Folsäure und B12 kennst Du sicherlich. Sie sind die Promis unter den B-Vitaminen. Einzeln wirken sie nicht so gut – die B-Vitamine brauchen sich gegenseitig.

Vitamin E schützt Zellmembrane vor aggressiven Sauerstoffverbindungen (freie Radikale), unterstützt die Muskel- und Nervenfunktion und wirkt bei Frau und Mann fruchtbarkeitsfördernd.

Ätherische Ölmischung

Ätherische Öle haben eine Arzneifunktion. Ihre kleinsten Moleküle wandern über die Haut oder die Nasenschleimhaut in das Blut über und docken dort an Rezeptoren an. Das können wir uns bei Symptomen zunutze machen.

Mit wenigen Tropfen dieser Ölmischung kannst Du Deinen Unterbauch während der PMS Zeit wohltuend behandeln:

Gib 10 ml Jojobaöl als Basis in ein kleines Braunglas. Füge hinzu: 1-3 Tropfen Jasmin, 1-3 Tropfen Ylang Ylang, 3-6 Tropfen Neroli. Teste zunächst die milde Variante (eine zu hohe Dosierung kann Kopfschmerzen verursachen). Ist Dir die Mischung zu stark, kannst Du sie mit Jojobaöl verdünnen. Langsam schwenken und ein wenig ziehen lassen.

Tipp: Du kannst die Öle auch einzeln nutzen. Sie haben alle einen Bezug zum prämenstruellen Syndrom.

Petersilie & Safran & Koriander

Wenn Dir Petersilie gut schmeckt, solltest Du in den Tagen vor der Periode reichlich frische Petersilie verzehren. Sie wirkt sanft entwässernd und hilft Frauen, die zu Wassereinlagerungen neigen.

Safran ist ein feines und edles Gewürz – gerade recht für uns Frauen. Zudem scheint Safran die Serotoninkonzentration im Blut positiv zu beeinflussen (siehe oben).

Koriander hilft Frauen, laut Hildegard von Bingen, ihre Periode schmerzfrei zu erleben, schützt vor Migräne und mildert Launenhaftigkeit. Das kann sowohl an den hormonell wirksamen Substanzen wie auch an den gefäßregulierenden Eigenschaften liegen.

Tampons, Binden oder Tassen?

Generell rate ich in meiner Praxis zu Binden. Erfreulicherweise sind es keine dicken Schinken mehr, die sich unangenehm bei jedem Schritt bemerkbar machen. Seit vielen Jahren haben wir sehr diskrete und schützende Produkte, die den Wechsel vom Tampon zur Binde sehr angenehm machen.

Wenn Du zu Binden nutzt, kann Deine Schleimhaut sehr gut regenerieren, der Abfluss wird nicht behindert, es gibt keine mechanische Reibung und es findet keine Austrocknung der Schleimhäute statt. Krämpfe werden gemildert. Tampons sind zudem chemisch begast, und ihre Nutzung ist generell abzuwägen.

Viele Frauen sind zunehmend begeistert von der Menstruations-Tasse. Wer keine Berührungsängste hat, sollte sie in jedem Fall einmal ausprobieren.

Fazit

Die Behandlung des prämenstruellen Syndroms fußt auf mehreren Ebenen. Sind alle für Dich relevanten Ebenen erkannt, wirst Du nach und nach Linderung und Wohlbefinden erfahren. Du kannst Dich neu sortieren, besser auf Dich acht geben und im Einklang mit Deinem Rhythmus leben. Das wiederum bedeutet Kraft & Energie für Deinen Alltag.

lka Sterebogen ist selbständige Heilpraktikerin in Limburg an der Lahn. Sie hat sich auf die Themen Frauengesundheit und Kinderwunsch spezialisiert und betreut Frauen und Paare in ihrer Praxis vor Ort sowie online in ihrem virtuellen Praxisraum. Folgen Sie ihr auf ihrer inspirierenden Facebook Seite für Frauen.